Fachhochschule Flensburg/Flensburg University of Applied Sciences

Homepage: fh-flensburg.de
Standort: Flensburg
Dozenten: 141
Kurse: 389
Bewertungen: 2.318

Portrait der FH Flensburg

Die Fachhochschule Flensburg, Flensburg University of Applied Sciences,
... ist Deutschlands nördlichste Hochschule. Mit mehr als 3000 Studierenden hat sich die FH zu einer sehr erfolgreichen deutschen Hochschule für Technik und Wirtschaft entwickelt. In einer bundesweiten Befragung von mehr als 15.000 Studierenden an 52 deutschen Hochschulen belegt die FH Flensburg Spitzenplätze in den Bereichen Qualität der Professoren und Dozenten sowie in der Studienbetreuung, unter anderem auch im CHE- Hochschulranking. Innovative Studiengänge wie zum Beispiel Seeverkehr, Nautik und Logistik, Biotechnologie - Verfahrenstechnik, eHealth sowie Internationale Fachkommunikation(IFK) bestätigen national und international den guten Ruf der Fachhochschule Flensburg. Aufgrund vieler Aktivitäten im Bereich des Technologie- und Wissenstransfers haben sich an der FH Flensburg zahlreiche Fachschwerpunkte herausgebildet: das Kompetenzzentrum für Windenergie, der Schwerpunkt Biomasseverwertung, der Bereich Krankenhausmanagement oder der Studienbereich des Energie- und Umweltmanagements. Mit rund 60 Hochschulen weltweit hat die FH Flensburg Kooperationsverträge geschlossen. Alle Studiengänge sind bereits für die neuen, international anerkannten Hochschulabschlüsse Bachelor und Master akkreditiert. Damit garantiert die Fachhochschule Flensburg ihren Studierenden eine moderne und praxisorientierte Hochschulausbildung.

Ein über Flensburg hinaus wirkendes Markenzeichen der FH Flensburg ist die maritime Ausbildung. Für Schifffahrtsexperten aus dem In- und Ausland ist die Fachhochschule Flensburg eine der ersten Adressen weltweit, wenn es um Ausbildung, Forschung oder Weiterbildung im maritimen Bereich geht.

Nahezu jeder zweite Schiffsingenieur, der jährlich in Deutschland für die weltweite Fahrt ausgebildet, hat seine Ausbildung an der Fachhochschule Flensburg absolviert. Neben dem höchsten technischen Patent wird auch im Rahmen der Ausbildung zum integrierten Schiffsoffizier seit längerem das höchste nautische Befähigungszeugnis erteilt. Der größte Teil der hier und an der Fachhochschule bearbeiteten Entwicklungsprojekte wird in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen durchgeführt. Dies ist der beste Garant dafür, dass ein Praxisbezug der Lehre, der Dozenten und insbesondere der künftigen Berufsanfänger gewährleistet ist.

Mit dem bereits eingangs erwähnten Institut für Schiffsbetriebsforschung verfügt die FH über eine wissenschaftliche Institution, mit der Grundlagen- und anwendungsbezogene Forschung auf dem Gebiet des Schiffsbetriebs unter Einbeziehung technischer, betriebs- und personalwirtschaftlicher Fragen betrieben wird.

Mehr Informationen im Internet unter www.fh-flensburg.de.