MINT10 2014

Berlin, 14. April 2014. Zehn Hochschulen zeichnet MeinProf.de auch in diesem Frühling wieder für ihre hervorragende MINT-Lehre aus. MINT10, die neueste Auswertung der Evaluationsplattform, spiegelt ausschließlich Bewertungen in den MINT-Fächern, kommt ohne Rangfolge aus und legt die größte Gewichtung auf aktuelle Bewertungen.

In der großen Gruppe der MINT-Studierenden – 40 Prozent der Studienanfänger entscheiden sich für einen Studiengang aus einem der Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Ingenieurwissenschaften/Technik – gibt es hohe Abbrecherquoten. Nur 52 Prozent der Studierenden, die sich an einer Universität in einer Ingenieurwissenschaft eingeschrieben haben, verlassen die Hochschule mit einem akademischen Abschluss. Gerade deshalb ist im MINT-Bereich eine hervorragende Lehre von elementarer Bedeutung.

Wie wichtig die Qualität der Lehre für die Studierenden ist, zeigt, dass 43 Prozent aller Bewertungen auf MeinProf.de in einer MINT-Veranstaltung abgegeben werden. Verglichen mit der Studienanfängerquote bewerten MINT-Studierende ihre Lehrveranstaltungen überdurchschnittlich häufig. Der Großteil der Bewertungen kommt aus den ingenieurwissenschaftlichen Fachbereichen – fast 45 Prozent der MINT-Bewertungen entfallen auf technische Studiengänge.

Die aktuellen MINT10 weisen drei Titelverteidiger vor: die Uni Kassel, das KIT und die Uni Gießen. Das KIT gehört in eine weitere Dreiergruppe: Zusammen mit der TU Dresden und der RWTH Aachen sind diese Universitäten Mitglieder der TU9, einem Zusammenschluss führender Technischer Universitäten.

Die Reihenfolge der Hochschulen ist alphabetisch und stellt keinerlei Rangfolge dar.